Emmagasiner de l'énergie: le solarium

Solarium

Solarium

L’exposition dans les solariums, s’ils sont bien utilisés, présente de nombreux avantages. A des doses raisonnables, l’exposition à la lumière du soleil, naturelle ou artificielle, est bonne pour la santé : elle stimule le métabolisme cellulaire cutané, augmente l’endurance générale, renforce les défenses immunitaires, active la protection cutanée contre le soleil, augmente la sensation de bien-être et exerce une action positive sur le psychisme.

Saviez-vous que…
- „Solar »um" était le nom donné par les Romains aux terras ses?
- le brunissement de la peau constitue notre meilleure protection naturelle contre la lumière du soleil (ju’qu'’ l'indice 10)?
- que nos apports vitaux en vitamine D3 ne sont possibles quasiment’qu'’ l'aide des rayons solaires (U VB)?

La vitamine D3 est produite dan’ l'organisme à 90% par les rayons UV qui frappent la peau. La présence de vitamine D en quantité suffisante est non seulement vitale mais elle protège aussi de nombreuses maladies. Fréquenter un solarium constitue par exemple une prévention contr’ l'ostéoporose.

Pour que vous puissiez bronzer sans risque, les Fitnessparc’ n'utilisent que des solariums très modernes avec un spectr’ d'UV optimal. Vous devez toutefois préalablement vous renseigner en détails sur votre type de peau et bien respecter les règles et conseil’ d'utilisation précisés sur place.

Envi’ d'en savoir plus sur les solari ums? Visitez la page internet du Fitnessparc de votre choix.

Weitere Entspannungsangebote

Wichtige Informatinen

Vitamin D wird zu 90 Prozent durch UV-Strahlen auf die Haut im Körper produziert. Genügend Vitamin D ist nicht nur lebensnotwendig, es kann uns auch vor vielen Krankheiten bewahren. Damit wir auch im Winter genügend Vitamin D produzieren, ist genügend Sonnenlicht unumgänglich. Ein Sonnenbad im Solarium ermöglicht uns, die Sonnenenergie optimal zu nutzen. Lesen Sie hierzu mehr im iMpuls-Beitrag «Stärkt Vitamin D unser Immunsystem?».

Einige Personen jedoch sollten den Gebrauch des Solariums unbedingt meiden. Laut der Abteilung Strahlenschutz des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zählt zur Risikogruppe, …

… wer Hauttyp I (rothaarig, Sommersprossen, helle Haut) hat und alle Kinder, denn diese sind wegen ihrer hohen Empfindlichkeit besonders gefährdet
… wer eine Hautkrankheit hat
… wer viele Muttermale oder eine Tendenz zu Sommersprossen hat
… wer bereits viele Sonnenbrände hatte (vor allem in der Kindheit)
… wer Familienangehörige hat, bei denen ein Melanom aufgetreten ist
… wer Medikamente einnimmt, die als fotoaktiv gelten

Auch jungen Frauen wird vom Besuch eines Solariums abgeraten.

Sollten Sie bei Ihrer Einschätzung unsicher sein, empfehlen wir Ihnen, von einem Solariumbesuch abzusehen oder eine Fachperson zu konsultieren (z.B. ein Arzt). 

Der regelmässige Besuch eines Solariums fördert den natürlichen Sonnenschutz gegen die intensive Natursonne im Sommer, am Strand, in den Bergen und in den Ferien. Das Risiko eines Sonnenbrandes wird deutlich reduziert.

Der Sonnenschutz Ihrer Haut wird erreicht:
  • durch Verdickung der Hornschicht der Haut – die Bildung der «Lichtschwiele»
  • durch Bräunung der Haut

Um diesen Lichtschutz aufzubauen, ist es wichtig, hochwertige Geräte wie in unseren Fitnessparks zu verwenden, die ein naturähnliches Strahlenspektrum aufweisen. 

Gerätestandard
Die in den Fitnessparks verwendeten Universallampen (UV-A und kleiner Anteil UV-B) decken den Bereich der Hautbräunung optimal ab und erreichen den Gefahrenbereich (Sonnenbrand) nur bei massloser Übertreibung. Sofern Sie nicht zu der Haut-Risikogruppe zählen, und sich an die empfohlene Dauer der UV-Lichtbestrahlung halten, können Sie sich gefahrlos bräunen.
So kann eine gut ausgebildete Lichtschwiele– zusammen mit der entstandenen Bräune – einen Lichtschutz bis zu einem Faktor von 40 ergeben. 

Für Ihren Besuch eines Solariums empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit BAG folgende Schutzmassnahmen:

  • Lassen Sie sich die Gerätebedienung genau zeigen.
  • Sollten Ihnen Defekte an den Geräten (Spalten und Risse) auffallen, so melden Sie dies bitte umgehend und verzichten auf eine Bräunung mit diesem Gerät.
  • Tragen Sie vorher (am selben Tag) keine Kosmetika, Parfums, Körpercremes oder Körpersprays auf. Solche Produkte können die Empfindlichkeit der Haut gegenüber UV-Strahlung erheblich verstärken.
  • Verwenden Sie keine Sonnencremes und auch keine bräunungsverstärkenden oder bräunungsbeschleunigenden Mittel.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre individuelle Bestrahlungszeit korrekt eingestellt wird, und überschreiten Sie diese auch mit zunehmender Bräune nicht.
  • Benutzen Sie keine Solarien mit Geldautomaten, wenn Sie dort Ihre individuelle Bestrahlungszeit nicht genau einstellen können.
  • Tragen Sie unbedingt eine spezielle Schutzbrille und schliessen Sie die Augen.
  • Sollte Ihnen während der Bestrahlung heiss werden oder fühlen Sie sich unwohl, so schalten Sie das Gerät sofort aus (Notschalter).
  • Verzichten Sie auf den ganzjährigen Solariumbesuch. Machen Sie zwischen zwei Terminen mindestens eine Woche Pause und beschränken Sie sich auf höchstens dreissig Bestrahlungen pro Jahr. Berücksichtigen Sie dabei, dass die jährliche Anzahl Solariumbesuche und Sonnenbäder insgesamt unter fünfzig bleibt. 

Die Behandlung von Hautkrankheiten mit UV-Strahlung soll nur unter ärztlicher Aufsicht und mit dafür geeigneten Geräten erfolgen.

Weitere Entspannungsangebote

  • Sole

    Solebäder (6 % Salzgehalt, ca. 35 °C warm) dienen der Heilung von Beschwerden mit Haut, Verdauung, Konzentration, Rheuma, Stoffwechsel und Schlaf.

  • Sole

    Solebäder (6 % Salzgehalt, ca. 35 °C warm) dienen der Heilung von Beschwerden mit Haut, Verdauung, Konzentration, Rheuma, Stoffwechsel und Schlaf.