FAQ

Allgemeine Fragen

Generell können Sie sich im Fitnesspark in Ihrer Nähe oder auf dem Internet unter www.fitnesspark.ch und dort auf den jeweiligen Unterseiten der verschiedenen Fitnessparks erkundigen. Die Abos/Jahreskarten sind je nach Region und Fitnesspark unterschiedlich. Als gemeinsame Jahreskarte/-abo haben wir mit der Migros FitnessCard ein erstklassiges schweizweites Angebot. Informationen dazu finden Sie unter www.migros-fitness.ch.

Allgemeine Stellenangebote finden Sie unter www.migros.ch. Für spezielle Jobs, z.B. Physiotherapie, Massage etc. können Sie sich je nach Region auch an unseren Kooperationspartner Medbase (www.medbase.ch) wenden. Bewerbungen für die Fitnessparks richten Sie bitte immer direkt an den jeweiligen Fitnesspark bzw. an einen Fitnesspark aus der von Ihnen bevorzugten Region. Sie können die Fitnessparks direkt per Mail anschreiben oder per Telefon kontaktieren. Die Angaben finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten auf www.fitnesspark.ch. Die Bewerbungen werden nicht zentral bearbeitet. Bitte senden Sie daher keine Bewerbungen an die zentrale Koordinationsstelle des Migros-Genossenschafts-Bundes.

Informationen zu anderen Migros Fitnessformaten (inkl. Planungen) finden Sie einerseits unter migros-fitness.ch  oder auf den jeweiligen homepages der einzelnen Formate:

Je nach Region und Fitnesspark kann es sein, dass es zu bestimmten (Jahres-)Zeiten gesonderte Angebote gibt. Grundsätzlich offerieren die Fitnessparks sonst nur eine Sommerkarte als Schnupperabo. Diese ist aber je nach Fitnesspark und Region ebenfalls unterschiedlich in Laufdauer, inkludierten Angeboten und Preis und entsprechend auch nicht schweizweit gültig. Informationen zu derartigen Angeboten finden sich auf den Unterseiten der jeweiligen Fitnessparks.

Bei Vorliegen eines triftigen Grundes (Krankheit, Schwangerschaft, Unfall, geschäftlicher Auslandaufenthalt und Militärdienst) kann die Mitgliederkarte für die Dauer von mind. 1 Monat unterbrochen (Time-stop) werden, wobei kein Anspruch darauf besteht. Ferien sind kein Hinterlegungsgrund! Der Time-stop muss vor Abwesenheit, zusammen mit einer entsprechenden Bestätigung/Zeugnis und der Hinterlegung der Mitgliederkarte/Migros FitnessCard und des Chiparmbandes eingereicht werden. Ein rückwirkender Time-stop ist nur bei Krankheit/Unfall möglich. Bitte wenden Sie sich dafür an Ihren Fitnesspark und schauen Sie auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihres Vertrages nach.

Firmanangebote - Verguenstigungen - Rabatte

Für unsere Migros FitnessCard (www.migros-fitness.ch) und sonstige schweizweit einlösbare Produkte gibt es keine Ermässigungen. Lokale bzw. regionale Jahreskarten/-abos oder sonstige Angebote hingegen können teilweise ermässigt sein. Hier müssen Sie jeweils direkt bei dem Fitnesspark Ihrer Wahl auf der Internetseite (www.fitnesspark.ch) oder direkt vor Ort nachfragen.

Firmenkooperationen sind Sache der jeweiligen Genossenschaften bzw. der einzelnen Fitnessparks und müssen direkt mit diesen verhandelt werden. Wir sind grundsätzlich der Ansicht, dass es Sache des jeweiligen betrieblichen Gesundheitsmanagements der Unternehmen sein sollte, diese Rabatte für Ihre Mitarbeitenden zu übernehmen. Generell bieten wir in den Fitnessparks der Migros ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, so dass wir sehr restriktiv mit Rabatten umgehen. Mit dem Migros Fitness Vebund bieten wir schweizweit das grösste Netzwerk an Wellness- und Fitnessanlagen. Die Migros FitnessCard (www.migros-fitness.ch) als Generalabo ist daher auch nicht rabattierbar.

Gutscheine

Das hängt von der Art des Gutscheins ab. Es gibt Wertgutscheine die sind generell 3 Jahre gültig. Auf Kulanz wird der Gutschein meistens noch im Folgejahr nach Ablaufdatum angenommen. Es gibt auch Einzeleintrittsgutscheine deren Gültigkeitsdauer wesentlich kürzer ist. Bitte den Gutschein direkt beim Fitnesspark vorzeigen und nachfragen ob er akzeptiert wird.

Da es verschiedene Arten von Gutscheinen gibt, empfiehlt es sich, sich direkt beim Fitnesspark der den Gutschein ausgestellt hat zu informieren. Die Telefonnummer oder direkte Mailadresse finden Sie auf der Internetseite www.fitnesspark.ch und dort auf der Unterseite des jeweiligen Fitnessparks.

Die Gutscheine können auf dem Internet in den Online-Shops der Fitnessparks bestellt werden. Gehen Sie dazu auf die gewünschte Fitnessparkseite Ihrer Region und dort auf den zugehörigen Online-Shop.

Nein, die Gutscheine können nur online gegen Bezahlung mit der Kreditkarte bestellt oder direkt vor Ort bezahlt und bezogen werden.

Einen Wertgutschein mit einem Betrag ihrer Wahl kann überall eingelöst werden. Ist auf dem Gutschein ein parkspezifisches Angebot vermerkt (z.B. Hamam oder Massage), dann ist der Gutschein nur in diesem Fitnesspark gültig.

Wenn sie im Besitz von Wertgutscheinen (ausgestellt ¸ber einen bestimmten monetären Wert) von den Fitnessparks oder den Migros-Klubschulen sind, dann können Sie auch diese zum Bezahlen (bspw. für Ihre Jahreskarte) nutzen. Mit Produktgutscheinen (Massage, 10er-Abo etc.) hinter denen eine bestimmte Leistung steht, kann auch nur die beschriebene Leistung bezogen werden. Geschenkkarten oder Reka-Schecks werden nicht als Zahlungsmittel akzeptiert.

Hamam

Melden Sie sich direkt beim Fitnesspark bei dem der Gutschein ausgestellt wurde (fitnesspark.baden@fitnesspark.ch oder fitnesspark.muenstergasse@fitnesspark.ch) und fragen direkt nach.

Wenn Sie eine Massage oder ein Rhassoul geniessen möchten, bitten wir Sie, frühzeitig zu reservieren. Falls Sie nur den Hamam Rundgang machen möchten, können Sie ohne Reservation vorbeikommen. Es kann allerdings sein, dass man mit Wartezeiten rechnen muss, wenn das Hamam gut besucht ist!

Die beiden Fitnessparks/Hamams sind eigenständige Anlagen mit zum Teil auch unterschiedlichen Angeboten und Preisen. Daher gelten die Gutscheine auch nur in der jeweiligen Anlage.

1. Gutscheine mit Anwendung (Massage) sind nur einlösbar nach vorheriger Reservation.
2. Reine Eintrittsgutscheine (ohne Anwendung) können so eingelöst werden. Sinnvoll ist es aber, sich vorher telefonisch nach Auslastung etc. zu erkundigen.
3. Achten Sie auf die Gültigkeit des Gutscheins. Abgelaufene Gutscheine werden normalerweise nicht mehr angenommen. Hier erkundigen Sie sich bitte direkt im Hamam.

Migros FitnessCard - Verbund Migros Fitness

Die Inhaber einer Migros FitnessCard haben kein Anrecht auf eine Rückerstattung, falls sich eine Anlage vom Verbund zurückzieht. Es gilt das Benutzungsreglement der jeweils besuchten Anlage inkl. aller Haftungsausschlüsse.

Mit der Activfitness-Card können Sie nur in den Activ Fitness Studios trainieren. Diese Karte können Sie aber in Ihrem Center zu einer Migros FitnessCard upgraden lassen, dann können Sie alle Anlagen des Migros Fitness Verbundes nutzen. Weitere Infos unter migros-fitness.ch.

Ja, die Migros FitnessCard ist eine Jahreskarte. Da unser Angebot in den Fitnessparks so vielfältig und umfassend ist und auch von den Krankenkassen unterstützt wird, entspricht es nicht unserer Philosophie das Angebot als Halbjahreskarte anzubieten.

Die Migros FitnessCard ist bspw. per Internet in den Online Shops der Fitnessparks oder natürlich vor Ort in allen dem Verbund angeschlossenen Migros Fitnessanlagen erhältlich. Sinnvollerweise kaufen Sie Ihre Migros FitnessCard an dem Standort, an dem Sie am häufigsten trainieren werden (sogenanntes Heimcenter) - migros-fitness.ch

Es gibt regionale Verbundabos, wie bspw. die Basilea-Card oder der Thuner Verbund.

Aber nur die Migros FitnessCard ist schweizweit gültig in den teilnehmenden Migros Fitnessformaten.

Die Migros FitnessCard ist ein persönliches Abo und gemäss AGB der jeweiligen Center ist ein Abo nicht übertragbar. Sie können jedoch jederzeit bei Ihrem Heimcenter die Situation schildern, die Sie veranlasst, das Abo übertragen zu wollen. Die Anlagen entscheiden fallabhängig eigenständig.

Bei Vorliegen eines triftigen Grundes (Krankheit, Schwangerschaft, Unfall, geschäftlicher Auslandaufenthalt und Militärdienst) kann die Mitgliederkarte für die Dauer von mind. 1 Monat unterbrochen (Time-stop) werden, wobei kein Anspruch darauf besteht. Ferien sind kein Hinterlegungsgrund! Der Time-stop muss vor Abwesenheit, zusammen mit einer entsprechenden Bestätigung/Zeugnis und der Hinterlegung der Mitgliederkarte/Migros FitnessCard und des Chiparmbandes eingereicht werden. Ein rückwirkender Time-stop ist nur bei Krankheit/Unfall möglich. Bitte wenden Sie sich dafür an Ihren Fitnesspark und schauen Sie auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihres Vertrages nach.

Sie können Ihr Abo bei Ihrer Heimanlage jederzeit upgraden lassen. Sie bezahlen dann anteilsmässig die Mehrkosten sowie evtl. eine Bearbeitungsgebühr.

Ratenzahlung

Wenn Sie Ihr Fitnesspark-Abo mit der Cumulus-Mastercard bezahlen, erhalten Sie von GE Money Bank AG, der Herausgeberin der Kreditkarte, eine Monatsrechnung. Auf dieser Rechnung sind Ihr Fitnesspark-Abo sowie alle Ihre weiteren Einkäufe, die Sie mit Ihrer Cumulus-MasterCard bezahlt haben, aufgeführt.

Ihren finanziellen Gegebenheiten entsprechend haben Sie folgende Möglichkeiten, diese Rechnung zu begleichen: 

Sie nutzen die flexible Teilzahlungsmöglichkeit, das heisst Sie bezahlen mindestens 5% des monatlichen Rechnungsbetrags bzw. mindestens CHF 50.-. Bitte beachten Sie, dass in diesem Fall ein Jahreszins von 11.95% belastet wird. Der Zins wird ab dem Rechnungsdatum berechnet.*
Sie bezahlen den gesamten Rechnungsbetrag innerhalb der Zahlungsfrist.

 

Die Cumulus-Mastercard ist eine vollwertige Kreditkarte, jedoch ohne Jahresgebühr. Ein weiteres Plus: Die Cumulus-Mastercard funktioniert gleichzeitig auch als Cumulus-Karte, das heisst Sie sammeln bei jedem Einkauf wertvolle Cumulus-Punkte. Auch ausserhalb der Migros und sogar im Ausland. Antragsformulare für die Cumulus-Mastercard finden Sie unter www.cumulus-mastercard.ch, in Ihrem Fitnesspark oder in Ihrer Migros-Filiale. GE Money Bank AG steht Ihnen als Partnerin der Migros für alle Ihre Fragen zur Cumulus-MasterCard unter der Telefonnummer 044 439 40 20 zur Verfügung oder machen Sie vom Kontaktformular Gebrauch. Als Schweizer Bank garantiert Ihnen die GE Money Bank AG, dass alle Ihre Angaben streng vertraulich behandelt werden. 

*Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung des Konsumenten führt. Herausgeberin der Cumulus-Mastercard ist die GE Money Bank AG.