Wenik-Zeremonie

Wenik Zeremonie

Die entschlackende Wenik-Aufguss-Zeremonie weckt Ihre Lebensgeister und findet immer am letzten Samstag im Monat um 16.20 Uhr statt.

Treffpunkt: Fläche vor dem Personalraum

1. Teil (ca. 10 Minuten)

Wir starten unsere Zeremonie im gemischten Dampfbad mit dem traditionellen Kaffee-Honig-Peeling, welches für die Haut reinigend wie pflegend wirkt.

2. Teil (ca. 10 Minuten)

Nach einer belebenden Dusche erholen sich die Teilnehmer bei einer Tasse starken schwarzem Tees. Mit wieder gewonnener Frische geht es zum dritten Teil der Zeremonie.

3. Teil (ca. 20 Minuten)

Wir begeben uns in die Aufgusssauna im Aussenbereich. Mit echtem Birkensud werden drei Aufgüsse zelebriert. Intensiver Duft der Birke und starke Feuchtigkeit zeichnen diesen Teil aus. Statt Fächer oder Handtuch wird mit Birkenreisig gewedelt. Wer sich nicht scheut, darf am Ende eine Massage mit Birkenzweigen geniessen.

Beschreibung Wenik-Aufguss

Aufgüsse machen aus dem Saunieren erst ein richtiges Erlebnis. Aufgrund seines besonderen Ablaufs und des würzigen Aromas ist der russische Wenik-Aufguss einer der beliebtesten Aufgüsse.

Für einen Wenik-Aufguss werden getrocknete Birkenzweige über mehrere Stunden in heissem Wasser eingeweicht. Dadurch entsteht ein intensiv duftender Sud von kräftiger Farbe. Im Gegensatz zu anderen Aufgüssen wird die Flüssigkeit aber nicht mit der Schöpfkelle auf dem Ofen verteilt, sondern direkt mit den triefenden Birkenzweigen aufgegossen. Dadurch verteilen sich die ätherischen Öle des Suds besonders gut in der Sauna und können schnell ihre Wirkung entfalten.

Neben dem angenehm würzigen Duft wirkt der Wenik-Aufguss schweisstreibend und entschlackend, sowie entzündungshemmend. Über verschiedene Reizstoffe wird zudem der Kreislauf und Stoffwechsel angeregt. Die ätherischen Öle der Birke heben ausserdem die Stimmung und sorgen für eine tiefe Entspannung. Die Birkenzweige werden übrigens erst im Spätsommer geerntet, so dass sie pollenfrei und somit auch für Allergiker geeignet sind.

Schon gewusst? Schon in der frühen Geschichte wusste man um die heilende Wirkung der Birke. So nannte der römische Gelehrte Plinius sie «Abor Vitae», den Baum des Lebens. Für die altnordische Göttin Freya war sie der Wappenbaum, der für Fruchtbarkeit, Gesundheit und langes Leben stand. Im Mittelalter erfand man sogar einen Heilspruch zur Bekämpfung sämtlicher Krankheiten:

«Birkenbaum, ich schüttele dich, siebenundsiebzigerlei Gichten quälen mich. Solang’ sollen sie Dir sein verbunden, bis meine siebenundsiebzigerlei Gichten verschwunden.»

Diesen Spruch sollte man morgens bei Sonnenaufgang vor einer Birke aufsagen und sich anschließend mit in warmem Wasser eingeweichten, zuvor getrockneten Birkenzweigen am ganzen Körper abreiben. Dann würde man von seinem Leiden befreit werden.

Dein Körper verdient Aufmerksamkeit. Gönn ihm immer am letzten Samstag im Monat eine Wenik-Zeremonie und geniesse die reinigende Wirkung und tiefe Entspannung.