Richtig trainieren

Nehmens Sie’s nicht leicht

Alles automatisch, ausser das Training: Dank Ihrer Chipkarte müssen Sie sich um keine Geräteeinstellungen und Protokolle kümmern. Aber trainieren müssen Sie selber – und zwar richtig.

In einer Einführung werden alle Einstellungen wie Gewichte und Sitzpositionen individuell für Sie eingestellt und auf Ihrer persönlichen Chipkarte gespeichert. Von da ab können Sie einfach die Chipkarte einschieben und es kann losgehen! So einfach ist das.

Ein paar Dinge gibt’s zu beachten. Wenn Sie regelmässig trainieren, sollten Sie sich von Zeit zu Zeit etwas steigern. Sie können einfach selbst den Widerstand um 1 Kilo erhöhen. Sie können das bei der konzentrischen und bei der exzentrischen Belastung tun. Allerdings sollte die exzentrische Belastung nicht mehr als 30% von der konzentrischen betragen. Muten Sie sich aber nicht zu viel zu, die Erhöhung der Belastung soll einfach Ihre Fortschritte im Training kompensieren.

Das Training am Milon-Zirkel geschieht in der Maximalbelastung in der vorgegebenen Zeit. Die Geräte sind so streng eingestellt, dass in der Regel nicht mehr als 7-9 Wiederholungen in der halben Minute möglich sind. Das gilt vor allem für trainierte Teilnehmende. Bedenken Sie: Ihre Muskeln werden sich schnell an die neue Belastung gewöhnen. Sehnen und Gelenke brauchen aber länger für die Anpassung. Spüren Sie nach dem Training Ihre Muskeln, dann ist es ein gutes Zeichen für das Muskelwachstum. Haben Sie aber Schmerzen in den Gelenken oder an den Sehnen, stellen Sie eine niedrigere Belastung ein, oder wenden Sie sich an das Fitnessteam vom Fitnesspark Einstein.

Führen Sie die Bewegungen auf den Kraftmaschinen in beide Richtung langsam und gleichmässig aus! Und vor allem komplett – jeweils bis zum Anschlag. Beachten Sie dazu die Anzeige auf dem Display.

Auch auf den Ausdauergeräten im Kraftausdauer-Zirkel trainieren Sie mit hoher Intensität.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich einfach spontan an das Trainerteam .